Dr. Peter Liese MdEP 2019
Peter Liese: "Konzentration auf die Bekämpfung des Virus!" 

Angesichts der dramatischen Entwicklung, die durch das mutierte Corona-Virus in Großbritannien hervorgerufen wurde, fordert der westfälische CDU-Europaabgeordnete und gesundheitspolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten) Dr. med. Peter Liese, einen Chaos-Brexit unter allen Umständen zu vermeiden. „Wir müssen uns jetzt auf die Bekämpfung des Virus, insbesondere des mutierten Virus, und auf die Vermeidung eines Chaos durch Grenzschließungen konzentrieren. Ein chaotischer Brexit auf diese schwierige Situation noch zusätzlich drauf wäre unverantwortlich. Deswegen muss entweder in den nächsten Stunden eine Einigung gefunden werden, oder die Übergangsfrist zum Brexit muss verlängert werden. Dies hat die Europäische Union schon seit vielen Monaten angeboten, leider hat Großbritannien sich darauf bisher nicht eingelassen, das muss sich jetzt unbedingt ändern.“

Liese begrüßte die Maßnahmen zum Schutz gegen das mutierte Virus: „Sowohl das, was Großbritannien macht, als auch das, was die Nachbarländer machen, ist notwendig. Wir müssen handeln, um eine Katastrophe im Gesundheitswesen zu vermeiden. Deswegen ist es auch wichtig, Flugverbindungen und andere Transporte einzustellen. Wir sollten aber auch alles dafür tun, dass lebensnotwendige Güter wie z.B. Impfstoffe über die Grenzen kommen, und auch Ärzte und Pflegekräfte müssen an ihren Einsatzort reisen können.“

Liese warnte davor, dass mutierte Virus allein als britisches Problem wahrzunehmen. „An vielen Stellen in der Welt und auch in der EU ist diese Mutation bereits aufgetaucht, deswegen sollte man sich nicht in Sicherheit wähnen, wenn man keinen Kontakt zu Großbritannien hat. Corona ist unabhängig davon sehr gefährlich, und die neue Virus-Variante scheint noch leichter übertragbar zu sein, sie ist auch schon lange auf dem Kontinent angekommen. Deswegen müssen wir uns jetzt noch konsequenter an die vorgeschriebenen Maßnahmen halten und jeder sollte überlegen, wie er darüber hinaus noch Risikokontakte einschränken kann.“ Gerade in Bezug auf die Weihnachtstage appellierte Liese an alle Bürgerinnen und Bürger, nicht den gesetzlichen Rahmen auszunutzen, sondern möglichst unter der erlaubten Größenordnung zu bleiben und auch bei Weihnachtsbesuchen wann immer möglich Abstand zu halten oder Maske zu tragen.

„Außerdem ist ein Kaffee, Tee oder Glühwein im Garten oder ein Spaziergang immer weniger gefährlich als ein Treffen in der Wohnung“, so Liese. An die Arbeitgeber appellierte Liese, wann immer es möglich ist, Arbeitnehmer aus dem Home-Office arbeiten zu lassen. „Diese beiden Maßnahmen (wenig Treffen in den eigenen vier Wänden, dafür mehr Treffen draußen und ein strenges Gebot zum Home-Office, wann immer das möglich ist) haben in Irland dazu geführt, dass die Inzidenz viele Wochen unter 50 war. Deswegen sollten wir uns an diesen Maßnahmen orientieren. Leider steigt die Zahl der Infizierten in Irland jetzt auch wieder an. Das liegt sicher an den Öffnungen, die dort vor einigen Wochen beschlossen wurden (z.B. sind Fitnessstudios und Restaurants dort wieder geöffnet), möglicherweise aber auch an einer Betroffenheit Irlands durch die neuartige Mutation des Virus. Das Beispiel hat trotzdem gezeigt, dass es möglich ist, den Wert unter 50 zu bringen“, so Liese.

Liese begrüßte die Zulassungsempfehlung der Europäischen Arzneimittelagentur, die am Montagnachmittag ausgesprochen wurde. „Die EMA hat zügiger als jemals zu vor gehandelt und trotzdem alle notwendigen Schritte durchgeführt. Die Europäische Kommission hat jetzt formal 67 Tage Zeit, die offizielle Zulassung zu erteilen. Ich rechne aber damit, dass es in deutlich weniger als 6, 7 Stunden passiert. Außerdem bin ich fest davon überzeugt, dass die EU durch ihre Impfstoffpolitik mehr Sicherheit und jedenfalls bis zum Frühjahr auch mehr Impfstoffe pro Kopf bekommt als Großbritannien. Der Vorsprung, den Großbritannien durch wenige Wochen früheren Impfbeginn hat, wird schnell aufgebraucht sein“, so Liese.

 

Kontakt für Rückfragen: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31

union_magazim_7903
ovs_banner

Banner CDU Deutschland